KVO Schutzkonzept COVID

gültig ab 1. März 2021

Alle KVO Übungsplätze sind ab dem 1. März wieder offen. Es darf nur in Anwesenheit einer vom KVO autorisierten Leiterperson trainiert werden.


Hygiene

  • Zur Händedesinfektion sind Desinfektionsmittelspender aufgestellt
  • Begrüssung ohne Handschlag
  • Keine Berührung von Personen oder fremden Hunden
  • In Einzelfällen dürfen Hunde von den Leitenden berührt werden.
    Insbesondere bei Abrufübungen im EZK muss jemand die Hunde «festhalten»


Minimalabstand
à 1.5 Meter

  • Die Leitenden gestalten die Übungsanlage so, dass der Minimalabstand sicher eingehalten werden kann
  • Alle Anwesenden halten den Minimalabstand auf dem ganzen Übungsplatz sowie bei der An- und Wegfahrt zum Übungsplatz ein
  • Bei Eskalation dürfen die Leitenden den Minimalabstand kurzzeitig unterschreiten


Gruppengrösse
à max. 15 Personen

  • Auf dem Übungsplatz sind maximal 15 Personen zugelassen (inkl. Leitende)


Organisatorische Massnahmen

  • Personen mit Krankheitssymptomen oder Tiere aus Covid betroffenen Haushalten dürfen den Übungsplatz nicht betreten
  • Vor Veranstaltungsbeginn erläutern die Leitenden die Fixpunkte dieses Konzeptes und fragen die Teilnehmenden mündlich nach dem Gesundheitszustand
  • KVO eigene Trainingsgeräte stellen die Leitenden auf und räumen diese wieder ab
  • Die Leitenden führen eine Liste aller Teilnehmenden (Name, Adresse und Tel-Nr.)


Zusätzliche, persönliche Schutzmassnahmen

  • Das Tragen von Hygienemasken ist während der ganzen Veranstaltung Vorschrift (persönliche Beschaffung)
  • Alle Teilnehmenden verwenden eigene Motivationsgegenstände und Utensilien


Vorgehen bei positivem Covid-Test

  • Die betroffene Person meldet den Befund so rasch als möglich an die leitende Person
  • Die betroffene Person entscheidet selber, ob ihr Name genannt werden darf
  • Die leitende Person informiert umgehend die Teilnehmenden der vorangegangenen Veranstaltung sowie den Präsidenten über den Ansteckungsfall (mit / ohne Namen)